Zwanzig Jahre surft der Mini nun erfolgreich auf der Retrowelle. Auch der TÜV ist recht zufrieden, trotzdem hat das Auto ein Problem: Es ist für die Größe unheimlich teuer. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

Mini – Gebrauchtwagen-Vorstellung

Mini (Typ F54-F57)

Bauzeit: 2014 bis heute
Motoren: 75 PS (One D) bis 306 PS (JCW GP)
Preis: ab 8000 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2014): Vier Sterne
Mini One
Seit 2014 gibt es die dritte Generation des Mini auch als fünftürige Version.
Bild: Christian Bittmann / AUTO BILD
Das ist er: Gewachsen auf mindestens 3,82 Meter mit gewohnt kuscheligem Ambiente innen. Umstieg auf BMWs neue Frontantriebs-Plattform. Es gibt Dreitürer, Fünftürer und Cabrio. Getankt wird nun rechts, solide Verarbeitung, der Tacho sitzt nun vor dem Lenkrad, das mittige Bullauge beherbergt nur noch das Infotainment. Coupé und Roadster entfallen. Facelift 2017, gegen Aufpreis Rückleuchten im Union-Jack-Look.

Stärken

Das kann er: Ob Stadt oder Land – immer zügig. Aufgeladene und durchzugsstarke Motoren, bis 136 PS müssen drei Zylinder genügen, darüber sind es vier. Aber: je stärker der Mini, desto unbarmherziger das Fahrwerk. Getriebe: Sechsgangschaltung oder Automatik, ab 2018 Siebengang-Doppelkupplung.

Probleme

Das macht Ärger: Dreizylinder bis 4/15 litten an schwachen Axiallagern. Die sollten inzwischen vom Markt sein, trotzdem aufpassen! Zudem wurden einige Mini mit zu wenig Kältemittel in der Klimaanlage oder zu schwachen Antriebswellen ausgeliefert, Panoramadächer knarzen,