An den Fahrwerken sollte Audi arbeiten. Denn immer wieder mal finden Prüfer Fehler an Aufhängung und Co. Ansonsten ist der Audi A4 ein belastbarer Dienstwagen. Begehrt ist er ohnehin – die Auswahl ist riesig. 

Audi A4 – Gebrauchtwagen-Vorstellung

Audi A4 (Typ B9)

Bauzeit: 2015 bis heute
Motoren: 150 PS (1.4 TFSI) bis 450 PS (RS 4)
Preis: ab 16.400 Euro
Insassensicherheit (Euro-NCAP-Crashtest 2015): 5 Sterne
Audi A4 Avant 2.0 TFSI
Der Audi A4 2.0 TFSI absolvierte den AUTO BILD-Dauertest im Jahr 2019 mit Note 1.
Bild: Sven Krieger / AUTO BILD
Das ist er: Ein Typ mit Format. Audi streckt den A4 B9 außen sehr vorsichtig um ein paar Zentimeter, die fünfte Generation der Mittelklasse erreicht jetzt 4,73 Meter (Coupé und Cabrio 4,70 m). Ein Wachstum, das vor allem den Passagieren in der zweiten Reihe zugutekommt. Und auch der Kofferraum profitiert. Der Kombi namens Avant schluckt jetzt 1510 statt der 1430 Liter des Vorgängers.
Das Beste an dem ganzen Raumzuwachs: Der A4 wurde gleichzeitig nicht schwerer, sondern leichter. Um die 100 Kilogramm weniger bringt der B9 gegenüber dem B8 auf die Waage. In Sachen Qualitätsanmutung liegt der A4 auf Oberklasseniveau. Und für Connectivity-Fans zeigt sich das MMI-Bediensystem mit Touchpad clever weiterentwickelt, die Spracherkennung versteht in Ansätzen auch frei formulierte Wünsche.
Digitale Instrumente kosten 500 Euro, gehören aber nicht zu den gefragtesten Extras. Als sehr sinnvoll erweist sich der Stauassistent, der bis 65 km/h autonom fährt. Ebenfalls ein Sicherheitsgewinn sind die Xenonscheinwerfer ohne Aufpreis.

Stärken

Das kann er: Die Ingolstädter Mittelklasse beweist fahrerisch im Vergleich zum Vorgänger nochmals mehr Talent. Die wesentliche Ursache dafür ist das neu entwickeltes Fahrwerk, das jetzt auch vorn mit einer Fünflenkerachse aufwartet. Es gibt das Normalfahrwerk und ein Sportfahrwerk, beide jeweils mit adaptiven Dämpfern kombinierbar. Das Einstellfahrwerk macht seine Sache gut und ist sein Geld durchaus wert, mehr Sportlichkeit als mit dem Standardfahrwerk braucht es nicht wirklich.
Automatikfreunde werden sich freuen, dass die anfällige Multitronic gestrichen wurde. Wobei der als Ersatz ins Programm gerückte Doppelkuppler aber zuweilen ruckelig agiert. Die geschmeidige Achtstufen-Wandlerautomatik bleibt den