Gegen den Up lässt sich nicht viel sagen, aber der in Brasilien zusammengesteckte Fox ist höchstens für Hardcore-VW-Fans mit eigener Werkstatt eine Empfehlung. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

VW Up – Gebrauchtwagen-Vorstellung

Bauzeit: 2011 bis heute
Motoren: 60 PS (1.0) bis 115 PS (GTI)
Preis: ab 3900 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2011): fünf Sterne

VW Up
Den VW Up gibt es auch mit Erdgasantrieb, und der e-Up zählt zu den meistverkauften E-Autos.
Bild: Christoph Börries / AUTO BILD

Das ist er: Ein 3,54 Meter langer Autowürfel, erstaunlich komfortabel und geräumig. Zusammen mit seinen Schwestermodellen Seat Mii und Skoda Citigo (New Small Family) in Bratislava gebaut, am Anfang drei-, später auch fünftürig. Vorbildlich: Sechs Airbags und ESP sind in jedem Up an Bord. Zahlreiche Ausstattungsvarianten, darunter auch eine hip angeSUVte Cross-Up-Version und ein GTI.

VW Up: Stärken

Das kann er: Fahren wie ein Großer. Den Kleinstwagen merkt man ihm nicht an, er punktet mit bequemen Vordersitzen und gut abgestimmtem Fahrwerk. Antriebe: Einliter-Dreizylinder mit und ohne Turbo von 60 bis 115 PS (GTI, sechs Gänge!) sowie die Erdgasversion Eco Up mit 68 PS. Außerdem im e-Up: ein Elektromotor mit 60 kW (82 PS). Aber keine Diesel!

VW Up: Schwächen

Das macht Ärger: Typisch für den Up sind klemmende Türschlösser, undichte Klimaanlagen, knackende Panoramadächer, pfeifende Gasdruckregler beim EcoFuel und eingerissene Wärmeschutzbleche. Mäßige Verarbeitungsqualität: Der Up kann mit Dröhnen und Klappern nerven, oder es schwappt Wasser rein, wenn der Wasserkasten vom Dreck verstopft ist; unbedingt regelmäßig reinigen! Auch das automatisierte Schaltgetriebe ASG sorgt für viel Stress.

VW Fox – Gebrauchtwagen-Vorstellung

Bauzeit: 2005 bis 2011
Motoren: 55 PS (1.2) bis 75 PS (1.4)
Preis: ab 800 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2005): zweieinhalb Sterne

VW Fox
Obwohl der Fox von den Abmessungen eher zu den Kleinwagen gehört, wird er durch seine dünne Serienausstattung bei den Kleinstwagen einsortiert.
Bild: Toni Bader

Das ist er: Ein Mikrovan, variabel dank verschiebbarer Rückbank (Aufpreis) und 260 Liter Stauraum. Großzügiges Raumgefühl, hohe Sitzposition, bequemes Ein- und Aussteigen. Die Basis verfügte serienmäßig weder über den wichtigen Schleuderschutz ESP noch über Seitenairbags. Mäßige Verarbeitung, und wer sich in der Aufpreisliste austobte, staunte am Ende über Polo-Preise.

VW Fox: Stärken

Das kann er: Mit seinen langen Federwegen und komfortabler Abstimmung auch schlechte Wegstrecken abreiten. Trotzdem agil um die Ecken flitzen und dabei einigermaßen handlich sein, zumindest wenn die elektrische Servolenkung geordert wurde. Drei Motoren standen zur Wahl: ein 1,2-Liter-Benziner (55 und 60 PS), ein 1,4-Liter-TDI mit 70 PS und der 1,4-Liter-Benziner mit 75 PS.