Der VW Scirocco kann sich im Zuge seiner engen Verwandtschaft mit dem Golf über eine solide Basis freuen. Problem: Er übernimmt auch dessen Makel. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

VW Scirocco III – Gebrauchtwagen-Vorstellung

Bauzeit: 2008 bis 2017
Motoren: 122 PS (1.4 TSI) bis 280 PS (2.0 TSI)
Preis: ab 6500 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2009): fünf Sterne

VW Scirocco 2.0 TSI
2014 bekam die dritte Generation des VW Scirocco ein Facelift.
Bild: Christian Bittmann

Das ist er: Seit 2008 ist der VW Scirocco der schickere Golf im sportlichen Anzug. Keine zehn Jahre später war allerdings schon wieder Schluss, die Leute fahren eben lieber SUV statt Sportcoupé́. Dennoch gibt es eine VW-typisch ordentliche Verarbeitung und dank der Golf-Plattform ausreichend Annehmlichkeiten. Das Facelift von 2014 brachte neben neuer Technik in erster Linie frische Motoren. Die Palette umfasst fünf Benziner mit einem Spektrum von adäquaten 125 bis zu rassigen 280 PS im Scirocco R mit elektronischer Differenzialsperre. In den Selbstzündern sitzt der 2.0 TDI mit 150 oder 180 PS.

VW Scirocco III: Stärken

Das kann er: Nicht nur gut aussehen: Reicht der gebotene Raum vorn auch für Großgewachsene, müssen sich die Mitreisenden im Fond des 2+2-Sportcoupés kaum einschränken. Alltagstauglich präsentiert sich darüber hinaus das Gepäckabteil mit rund 310 Litern. Bei umgeklappter Rückbank bietet der Scirocco sogar genug Platz für einen Stopp beim heimischen Baumarkt. Störend: die zu hohe Ladekante sowie die schlechte Rundumsicht. Auf der Straße gibt er sich sportlich straff, schrammt nur scharf an der Grenze zur Unverhältnismäßigkeit vorbei.

VW Scirocco III: Schwächen